TagChur

Wochenrückblick #8 «Das Sujet»

Die Arbeiten am Churer Mühleturm sind offiziell abgeschlossen. Nun ist auch das Geheimnis des Sujets gelüftet: Ein übergrosser Kristall strahlt aus über vierzig Metern Höhe in die Stadt hinaus.Die Idee für das Sujet kam Fabian Florin nicht etwa am Reissbrett in einem Churer Atelier sondern im 2500 Kilometer entfernten Island. «Während einer Reise durch Island fesselte mich die rohe, archaische Natur ungemein. Je mehr ich mich in Island mit der Umgebung, der Erde, den Steinen auseinandersetzte, desto mehr erkannte ich, mit welch unglaublicher Natur wir in Graubünden beschenkt wurden», so Bane. Durch das intensive auseinandersetzen mit dem Gestein wuchs der Respekt vor der Zeit. Zeit, die der Bündner Natur Schätze zu entlocken vermag. Schätze wie den ältesten hiesigen Edelstein: Den Bündner Kristall. «Die älteste Stadt der Schweiz, repräsentiert durch den ältesten Bündner Edelstein – das Bild vor meinem geistigen Auge passte perfekt», so Florin weiter.The work on the Mühleturm in Chur has officially been completed. Now the secret of the subject has also been revealed: an oversized crystal radiates into the city from a height of over forty meters.Fabian Florin came up with the idea for the subject not on a drawing board in a studio in Chur, but in Iceland, 2500 kilometers away. „During a trip through Iceland, I was fascinated by the raw, archaic nature. The more I got to grips with the environment, the earth, the stones in Iceland, the more I realized what an incredible nature we were given in Graubünden,“ says Bane. The respect for time grew as a result of the intensive interactionwith the rock. Time, which is able to extract treasures from the Grison nature. Treasures such as the oldest local gemstone: Grison Cristal. „The oldest city in Switzerland, represented by the oldest Grison gemstone – the picture in my mind‘s eye fitted perfectly,“ Florin continued.

Logbucheintrag #20 «Manuel Solcà im Gespräch»

Während wir im Vordergrund grossflächig Farbe auf Churs kreatives Wahrzeichen auftragen, gibt es Menschen, die sich im Hintergrund um all die Finessen kümmern, die auf den ersten Blick nicht erkennbar, für unser Projekt aber lebenswichtig sind. Danke für Deinen Support, Manuel Solcà!

While we‘re applying a large amounts of color to Chur’s creative landmark, there are people who take care of all the finesse in the background. Things which are not recognizable at first glance but vital to our project. Thanks for your great support, Manuel Solcà!

Logbucheintrag #19 «Offizielle Mühleturm-Party»

Wir haben geplant, gezeichnet und gehofft. Wir haben gelacht, geflucht und geweint. Und vor allem haben wir gemalt! Und in wenigen Tagen ist es endlich geschafft: Das grösste Wandgemälde der Schweiz ist vollendet. Wir sind müde aber überglücklich!Und weil wir den Turm nicht nur für uns sondern für alle gemalt haben, die uns etwas bedeuten, möchten wir Euch herzlich zur höchst inoffiziellen Eröffnungs-Party am Turm einladen! Lasst uns trinken, quatschen, Sound pumpen und vor allem GEMEINSAM ZUM ERSTEN MAL DIE TURM-BELEUCHTUNG EINSCHALTEN!Der Deal ist simpel:• Wir sorgen in der Halle neben dem Turm für günstige Drinks und genügend Snacks• DJ BABON und BOOGIEMAN sorgen für den Sound• Ihr sorgt mit Eurer Anwesenheit für Freudentränen bei unsKommt vorbei – wir freuen uns riesig auf Euch alle!DATUM:17. November ab 20 UhrORT: Mühleturm ChurEINTRITT: Gratis, Du kennst uns!SOUND: Was wohl, Du kennst uns!Facebook-Veranstaltung

Logbucheintrag #18 «Facts & Figures»

3, 2, 1… Ja, noch etwa drei Tage brauchen wir, um das Bild am Mühleturm fertigzustellen. Doch, da uns das Wetter eine Zwangspause auferlegt hat, nutzen wir die Zeit, um Euch allen danke zu sagen: Danke für über 10’000 Leute, die unser Projekt in den letzten zwei Monaten via Website verfolgt haben – und zwar unter anderem aus der Schweiz, Deutschland, Brasilien, den USA, Italien, Spanien, Zypern, Frankreich, Grossbritannien und Indien. Danke an die über 42’000 Leute, die wir allein im letzten Monat mit unserer Facebookseite erreichen durften und die unsere Videos über 13’000 Mal angeschaut haben. Danke an all die Instagram-Follower, die in den letzten zwei Monaten über 4000 mal auf unsere Beiträge reagiert haben. Danke an all die Journalistinnen und Journalisten, die den Weg zum Turm nicht gescheut haben, um uns auf den Zahn zu fühlen und unsere Arbeit mit ihren Lesern, Zuschauern und Zuhörern zu teilen. Und nicht zuletzt danke an jede einzelne Person, die uns am Turm besucht, per SMS Glück gewünscht, mit uns in einer Bar angestossen, uns beim Sichten der über 950 Gigabyte Film- und Fotomaterial und über 7 Stunden Filmsequenzen moralisch unterstützt oder schlicht und einfach an uns gedacht hat. Ihr alle seid unbezahlbar und Teil des Ganzen.

Logbucheintrag #17 «Stille»

Wir leben als selbstbestimmte Individuen in einer mehrheitlichen geregelten Welt. Doch trotz aller Skizzen, Planungen und Termine gibt es Dinge, die wir nicht beeinflussen können. Mutter Natur hat uns kurzerhand eine Schaffenspause auferlegt, indem sie den Mühleturm und seine Umgebung mit einer Schneedecke bekleidet hat. Wir nutzen diese Zeit, um all die Eindrücke der letzten Monate zu ordnen und zu verarbeiten und gönnen unserem Mühleturm einige ruhige Stunden.We live as self-determined individuals in a regulated world. But despite all the sketches, plans and deadlines, there are things we have no impact on. Unexpected other mature gave us a break from work by covering the mill tower and its surroundings in snow.  We will use this time to digest all the impressions of the last months.

Logbucheintrag #16 «Wir stellen vor»

Yiannis, Du bist einer der begnadedsten Künstler, die man sich vorstellen kann. Doch noch wichtiger: Du bist einer der wertvollsten Menschen, die wir je kennenlernen durften. Danke, dass Du das alles hier komplett machst.

Yiannis, you are one of the most talented artists we can imagine. More importantly, you are one of the most valuable people we have ever met. Thank you for making us complete.

Wochenrückblick #7 «Wahrnehmung»

 Der Turm ist mittlerweile nicht mehr nur unser Arbeitsort. Er ist ein Teil von uns geworden. Deshalb ist es wichtig, mit den Menschen zu reden, denen wir in wenigen Wochen einen Teil von uns schenken.The tower is no longer just our workplace. It has become part of us. That’s why it’s so important to talk to the people, which will receive this part of us as a present.

Logbucheintrag #15 «Näher dran geht kaum»

Wir haben es zu Beginn des Projektes gesagt: Jeder soll an der Entstehung des grössten Wandgemäldes der Schweiz teilhaben können. Und zwar aus nächster Nähe. Deshalb haben «Bane» und sein Team am vergangenen Samstag via Facebook vom Mühleturm live gestreamed – und zwar im Fassadenlift in knapp 40 Metern Höhe. Die Zuschauer konnten die Arbeit der Künstler live verfolgen und Fragen stellen. Resultat der Aktion: Über 7400 Personen haben das Video gesehen!Hier gehts zum Rückblick LivestreamWe said it at the beginning: Everyone should be able to participate in the creation of the largest mural in Switzerland. That’s why «Bane» and his team streamed live on Facebook from the Milltower last Saturday – at almost 40 meters height. Viewers could follow the artist’s work live and ask their questions. Outcome: Over 7400 people have seen the video!Livestream

Logbucheintrag #14 «Noch 1 Tag»

Morgen geht’s los. Wir streamen live vom Mühleturm. 17.15 Uhr. Stay tuned.

Hier gehts zum Livestream

Tomorrow it will start. We stream live from the milltower. 5:15 pm. Stay tuned.

Livestream

Logbucheintrag #13 «Livestream»

Noch 2 Tage bis zu unserem Livestream vom Mühleturm!Falls Du immer schon mal wissen wolltest, wie es in fast 40 Metern Höhe so aussieht, dann verfolg am Samstag den Stream und wir beantworten auch gleich Deine Fragen live!Hier gehts zum LivestreamTwo days left till our livestream. We‘ll take you on a little tour and you‘ll be able to ask any question you want.Livestream